WORUM ES IN DIESER EPISODE GEHT …

Wir haben ins Bücherregal gegriffen und 6 tolle Bücher herausgesucht, die uns einen enormen Mehrwert gegeben haben. Unsere Buchempfehlungen decken unterschiedliche Themen ab – Klassiker über Management, Storytelling, Motivation, Projekte in Schieflage und Mindset, Agilität und Lean-Kanban und Tipps und Tricks für wunderschöne Flipchartzeichnungen.

In dieser Folge geben wir Dir einen kurzes Einblick in die Bücher:

1. PEOPLEWARE (engl.) oder WIEN WARTET AUF DICH (de)
von Tom DeMarco und Timothy Lister
2. STORYTELLING: MIT GESCHICHTEN ÜBERZEUGEN
von Gregor Adamczyk
3. DRIVE – Was Sie wirklich motiviert
von Daniel H. Pink
4. TURN AROUND – Wenn Projekte Kopf stehen und klassisches Projektmanagement versagt
von Roger Dannenhauer, Torsten J. Koerting und Michael Mergwitza
5. AGILITÄT NEU DENKEN
von Klaus Leopold
6. BILDSPRACHE
von Petra Nitschke

 

 

Unser heutiges Thema lautet: Sechs unserer wichtigsten Bücher für erfolgreiche Projektmanager.

Diesmal haben wir uns etwas ganz Besonderes überlegt. Wir möchten Dir sechs Bücher vorstellen, die in den letzten Jahren unsere Wirksamkeit im Projektmanagement verändert haben. Wir stellen uns das so vor, dass wir euch ein bisschen erläutern, was dieses Buch bei uns ausgelöst hat. Was es in uns bewegt hat und wie wir mit den Inhalten danach noch mal ganz anders unterwegs gewesen sind und was uns vielleicht zu dem ein oder anderen Buch bewegt hat, es überhaupt zu lesen. Beziehungsweise, was dann im Nachgang passiert ist.
Jeder von uns hat drei seiner Lieblingsbücher rausgesucht, die er selber gelesen hat und auch eine Beziehung dazu hat.

1. PEOPLEWARE (engl.) oder WIEN WARTET AUF DICH (de) von Tom DeMarco und Timothy Lister

Oliver: Das erste Buch, das ich vorstellen darf, das heißt „Wien wartet auf Dich“. Kannst Du etwas damit anfangen? Vielleicht nicht. Dann nenne ich Dir den Haupttitel: „Der Faktor Mensch im DV-Management“. Kannst Du etwas damit anfangen? Weiß ich nicht. Und trotzdem ist dieses Buch für mich wirklich ein ganz prägendes Buch gewesen.

Ich habe das vor, ich weiß 25 oder dreißig Jahren gelesen. Also ein Klassiker. Vielleicht sagt euch der Autor etwas. Tom DeMarco zusammen mit Timothy Lister. Und für die Projektmanagementinsider und diejenigen unter euch, die auch schon ähnlich lange auf der Welt sind wie ich, die kennen Tom DeMarco vielleicht, weil er schon mehrere Bücher geschrieben hat.

Dieses Buch „Wien wartet auf Dich“ oder aussagekräftiger auf Deutsch „Peopleware“ – hat mich wirklich geprägt. Ich habe verstanden, und das ist die Kernaussage in diesem Buch, wie bedeutsam es ist, auf die Menschen einzugehen. Auf die Persönlichkeit. Auf die Individuen in unserem Umfeld, in unserem beruflichen Umfeld. Sei es jetzt in Projekten oder sei es in der Aufbauorganisation. Und der Tom DeMarco hat eine wunderbare Art, Bücher zu schreiben. Er hat ja auch Romane geschrieben, wie zum Beispiel „Der Termin“. Dieses Buch „Peopleware“ ist zwar kein Roman aber es liest sich so etwas von einfach und leicht und flüssig, weil er unheimlich viele Beispiele in dieses Buch mit hineinpackt. Es sind immer so etwas, wie Kurzgeschichten anhand derer er uns immer einen neuen Impuls und in eine neue Erkenntnis gibt. Und schon 1987 als er und Timothy List, dieses Buch geschrieben haben, haben sie schon auf viele Dinge hingewiesen, auf die jetzt heute auch jüngere Buchautoren sich immer wieder fokussieren und wo man dann sagt, dass es ganz wichtig ist, Teams zu formen. Aus einer Gruppe von Menschen ein Team zu machen, wo das Ganze mehr als die Summe der Teile ist. Er schreibt darüber, wie diese Teams entstehen können und was man als Manager, der das gestaltet, der das Umfeld gestaltet, dazu beitragen kann.

Sie sprechen da schon von der Gestaltung der Räumlichkeiten. Kann man ganz viele Dinge richtig machen, um ein Team entstehen zulassen. Er schreibt, ganz spannend, ich habe hier gerade ein Kapitel vor mir. Das schwarze Team. Da kann ich mich auch noch gut daran erinnern, dass es da um ein Software-Testteam ging, die sich ganz komisch gegeben haben. Die haben alle schwarze Sachen angezogen und hatten ein schwarzes Banner, das dann wie so eine verschworene Gemeinschaft war, die so ihr eigenes Symbol entwickelt hat. Das ist ein super Beispiel. Ein Synonym dafür, dass produktive Teams eine eigene Identität entwickeln und wir auch diese Identität fördern sollte.

Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser.

Ein weiteres Thema ist dann zum Beispiel, Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser. Also Vertrauen zu haben als jemand, der solche Teams formt und gestaltet.
Dieses Buch liest sich sehr leicht. Es gibt uns viele neue Erkenntnisse und über dreißig Jahre später ist das weiterhin ein empfehlenswertes, nicht angestaubtes, hochmodernes Buch, das Dir viele Anregungen gibt. Wenn Du die Aufgabe oder die Herausforderung hast, performante, produktive Teams zu gestalten. Das war also mein erster Tipp. „Peopleware“ auf Englisch. Von Tom DeMarco und Timothy Lister. Jetzt bist Du dran.

2. STORYTELLING: MIT GESCHICHTEN ÜBERZEUGEN von Gregor Adamczyk

Torsten: Das Buch, was ich euch vorstellen möchte, ist ein Buch, welches die Wirksamkeit von Geschichten in den Vordergrund stellt. Geschichten, die wir erlebt haben als Menschen und die möglicherweise, dann verknüpft mit Botschaften, eine ganz bestimmte Wirkung haben können auf Menschen, auf die unsere Botschaften und unsere Geschichten treffen. Die Seele, die dahinter steckt und die These ist, dass Geschichten Menschen bewegen. Dass Geschichten haften bleiben. Dass Geschichten resonieren. Dass wir mit Geschichten und den damit verbundenen Botschaften eine Verbindung eingehen, die deutlich nachhaltiger ist, als wenn wir einfach Wissen in Menschen reindrücken. Sondern „Geschichten“ ein verbindendes Element sind und das ist ja schon seit Jahrtausenden so.

Die Geschichten, die am Lagerfeuer geteilt werden, die sich über Generationen zu Generation weitererzählt werden. Beziehungsweise wie wir es ja in Ägypten in den immer wieder freigeschaufelten Gräbern erkennen könnten, die ja dort in Bildsprache an den Wänden zu sehen sind. Und jemand auf den ich auch vor ein paar Jahren schon gestoßen bin ist Gregor Adamczyk. Jemand der aus dem osteuropäischen Raum hier nach Deutschland gekommen ist und auch in Deutschland bekannt ist als ein Experte für Geschichten. Er hat mehrer Bücher geschrieben.

Eines dieser Bücher ist, die Grundlage dessen, jetzt hier für diesen Podcast. Das ist ein kleines Taschenbuch von Haufe. „Storytelling: mit Geschichten überzeugen“. Und das Spannende, was hier aufgezeigt wird, wirklich in einem ganz kleinen Format. Ihr kennt das – diese A6 Formate auf 126, 127 Seiten. Es ist nicht nur, dass wir erläutert bekommen, warum Geschichten so relevant sind und wo der Ursprung dieser Erzählkunst herkommt. Sondern, dass wir erfahren durch Gregor, wo „Geschichten erzählen“, also das Storytelling wirken kann. Nämlich nicht nur in Projekten und dann, wenn Du mit Teams zusammenarbeitest, wie Du es gerade eben so schön auch formuliert hast. Sondern im Kontext von Marketing. Im Kontext von Präsentieren. Und Präsentieren kommt hier nur noch im Projektmanagement sehr häufig vor. Coaching, bzw. wenn Du mit anderen Menschen in einer ganz bestimmten Beziehung zu einander stehst, sind natürlich die eigenen und die persönlichen Geschichten auch sehr wirksam.

Er beschreibt den Aufbau diverseste Storyplots – die Dramaturgie von Geschichten. Eine ganz Bekannte, die glaube ich jeder von euch kennt, ist der Plot der Heldenreise, nachdem fast jeder Disneyfilm auch aufgebaut ist. Ja, und dann reflekiert er, welche Bestandteile eine gute Geschichte haben darf und wie Du eine gute Geschichte so mit einer Botschaft verbindest, dass sie dann auch mit Deinen Zuhörern resonieren und da auch hängen bleiben kann inkl. konkrete Einsatzgebiete – und das in 130 Seiten. Und mit diesen Geschichten, die ihr ja auch auf unseren unterschiedlichen Formaten immer sehr ausführlich erleben könnt. Wie hier auch, Oliver und ich auch gerne unsere eigenen Geschichten uns zu Nutze machen, um damit die relevanten und richtigen Botschaften zu vermitteln. Jetzt gerade vor diesem, haben wir einen Podcast aufgenommen „Einfach machen“. Da haben wir natürlich auch die Geschichten, die wir im Zuge der PM-Powerdays oder anderer Workshop-Formate erlebt haben, mit reingewebt.

Ich hatte die Ehre mit Gregor Adamczyk mal einen gesamten Tag zu verbringen. Ich hatte ihn dann beauftragt für unsere Mastermind dort mal einen Tag Storytelling zu machen. Stattgefunden hat das in Hamburg, im 25 Stunden Hotel, in einem Workshopraum, der da hieß „Wohnzimmer“. Ein perfekter Rahmen für das Storytelling.

Als kleine Hausaufgabe neben dem, was Du hier in dem Buch lesen kannst, ist einfach mal für Dich zu reflektieren, was waren so besondere Geschichten, die Du in Deinem Umfeld in der Vergangenheit erlebt hast. Und was sind mögliche Botschaften, die Du an Menschen vermitteln kannst, die mit diesen Geschichten verknüpft sind. Und da mit offenen Augen und Ohren durch die Welt zu laufen und auch mit einer guten Achtsamkeit, nämlich Deine eigenen Geschichten Dir deutlich bewusster werden zu lassen, um daraus auch die richtigen Botschaften abzuleiten, die andere Menschen wiederum inspirieren ihren Weg zugehen. „Storytelling“ von Gregor Adamczyk, einer meiner Buchempfehlungen.

Oliver: Und vielleicht noch eine Ergänzung von mir. Thorsten hat ja eben gesagt, macht Dir selber klar, welche Geschichten Du erlebt hast und was Du damit für Botschaften verknüpfen möchtest und nicht nur diese Geschichten zu sammeln und aufzuschreiben. Ich habe in meinem Evernote eine Seite wo ich alle meine Geschichten runter schreibe. Diese Geschichten kann man natürlich auch im Business-Kontext erzählen.
Viele von euch wissen das. Ich mache Projektmanagementtrainings. Auch für Projektmanagementmethoden, die es schon länger gibt. Prince2 zum Beispiel. Und da könnten viele sagen, Gähn… das ist ja ziemlich langweilig und dröger Stoff. Aber seitdem ich diese Geschichten, die ich habe, die ich in meinen Projekten erlebt habe, immer mit einbaue, habe ich es geschafft, den Themen lebendiger zu machen.

Ich erlebe es oft, wenn ich in meinen Trainings zu den Teilnehmern sage „Ich möchte euch eine Geschichte erzählen.“, sie erstmal erstaunt sind und denken, was kommt denn jetzt? Und weil ich das immer und immer wiederhole und beim fünften Mal , wenn ich das dann sage, ich möchte euch eine Geschichte erzählen, dann hellen sich die Augen schon auf. Und dann wissen die schon, jetzt kommt wieder eine Anekdote oder irgendetwas aus meinem persönlichen Projektmanagementumfeld.

Also, was ich euch sagen will: Auch in einem Kontext der vermeintlich langweilig ist, wie Projektmanagement – kann man das wunderbar auflockern mit Storytelling.

3. DRIVE – Was Sie wirklich motiviert von Daniel H. Pink

Ein weiteres Buch, was ich aus dem Bücherregal gegriffen habe, nennt sich „Drive“ und kommt aus dem Englischen, nicht unschwer zu erkennen. Der Autor ist ein Amerikaner, Daniel H. Pink und der deutsche Untertitel lautet „Was Sie wirklich motiviert“.

Dieses Buch hat eine Vorgeschichte, weil ich habe das Buch nicht in einer Buchhandlung entdeckt und dann herausgeholt und gekauft. Sondern ich habe es zuerst in einer Zusammenfassung auf Youtube gesehen. Viele von euch kennen bestimmt dieses Format, die TED Talks und dort, das ist ein Veranstaltungsformat das dadurch gekennzeichnet ist, dass es nur zwanzig Minuten sind, wo man einem Publikum ein Thema näherbringen darf.
Daniel Pink ist in den USA schon seit vielen Jahren ein sehr bekannter Vortragredner und er hat über sein Buch „Drive“ gesprochen und zu diesem Vortrag gibt es parallel ein Mid-Scribble, ein Visual Recording. Er erzählt also seinen Vortrag auf der Tonspur und parallel dazu wird ein Bild immer vollständiger und immer größer und am Ende ist das dann ein vermeintlich quadratmetergroßes Bild, was da gezeichnet wurde und die Botschaft ist ganz toll illustriert: „Ich möchte euch sagen, was euch als Menschen in eurem Business und euren Projekten wirklich motiviert.“

Und das ist nicht der Bonus, es ist nicht das Geld, es sind nicht irgendwelche Incentives. Und das hören wir auch schon an vielen unterschiedlichen anderen Stellen, dass es nicht um die extrinsische Motivation geht, sondern um die intrinsische Motivation und Daniel Pink hat das in diesem Buch wunderschön hergeleitet.

Drei Elemente, die uns wirklich motivieren: Selbstbestimmung, Leidenschaft, Sinnerfüllung

Er hat eine wunderschöne Einleitung, wo er das klar macht. Er macht so einen Ausflug in die Geschichte „Motivation 2.0“, warum das früher funktioniert hat und warum das heute nicht mehr funktioniert. Der Kern des Buches hebt die drei Elemente hervor, die uns wirklich motivieren. Diese drei Elemente sind zum einen das Wort der Selbstbestimmung, also dass die Menschen sich nicht mehr von irgendjemandem sagen lassen wollen, was sie tun sollen und was gut für sie ist sondern, dass sie es selber entwickeln dürfen und wenn etwas in diese Richtung der Selbstbestimmung geht, dann sind sie dabei. Dann machen sie mit. Das Zweite ist die Leidenschaft im Gegensatz zu Perfektionismus. Also dass man Dinge eher leicht und künstlerisch tut und sich eher seiner Muse hingibt, als jetzt hart und perfektionistisch versucht, irgendetwas zu liefern und irgendein hundertprozentiges Ergebnis herbeizuführen.
Das dritte Kernelement ist Sinnerfüllung, dass die Dinge, die ich tue, dann für mich auch zu einer Motivation führen, wenn ich einen Sinn darin sehe. Wenn ich mich z.B. dafür engagiere, dass wir eine Klimawende hinkriegen und da vielleicht in einem Projekt arbeite, weil das auch etwas ist, was für mich auch wirklich richtig Sinn macht.

Das ist kein so typisches Sachbuch, was schön zu lesen ist, wo wir am Ende sagen „Schön, hat mir einige neue Perspektiven gegeben.“, sondern am Ende gibt es einen achtzig seitigen Werkzeugsatz. Da gibt es jeweils 9 Ideen und Strategien. Es gibt neun Strategien für Dich persönlich als Individuum. Da gibt es neun Wege für die Organisation, eine höhere Motivation zu erzeugen. Da gibt es auch Hinweise für Eltern und Lehrer und Buchempfehlungen. Am Ende des Buches bekommst Du nicht nur Impulse, sondern etwas schönes, praktisches, wo Du dann auch wirklich ins Tun kommen kannst.

4. TURN AROUND – Wenn Projekte Kopf stehen und klassisches Projektmanagement versagt von Roger Dannenhauer, Torsten J. Koerting und Michael Mergwitza

Torsten: Kommen wir zum vierten Buch dieses Podcast und das hat jetzt nichts mit Eigenmarketing zu tun, sondern eher was auch damit, dass in dieses Buch sehr viel Substanz und Erfahrung reingeflossen ist. Dieses Buch hat auch eine gewisse Historie, denn es ist mittlerweile schon über fünf Jahre her, dass ich mich mit zwei Hauptinitiatoren zusammengetan habe – Roger Dannenhauer und Michael Mergwitza.

Auch wieder mit einer neuen Idee, nämlich ein Buch zu schreiben, welches die Projekte in Schieflage in den Vordergrund schiebt. Die, die mich kennen, wissen das Projekte in Schieflage wieder auf die richtige Bahn zu bringen, nicht nur eine Leidenschaft von mir ist, sondern eine maßgebliche Substanz aus den letzten mehr als zehn Jahren, dort in diesen Bereich mit reinfließen und ich natürlich auch in diesem Bereich viel beratungsseitig unterwegs bin.
Und das hat mich damals inspiriert, dieses Buch zu formulieren. Das Buch heißt „Turn around – Wenn Projekte Kopf stehen und klassisches Projektmanagement versagt“.

Ein ziemlich sperriger Untertitel, der natürlich Amazon gerecht formuliert ist, dass man auch bei Suchbegriffen wie Projektmanagement gefunden wird. Der Antrieb war, Projekte die in einer Schieflage sind nicht nur wieder auf die richtige Bahn zu bringen, sondern auch zu unterstützen oder Gedankenimpulse zu geben, wie man denn verhindert, dass Projekte überhaupt in Schieflage kommen. Und diese beiden Stoßrichtungen haben dazu geführt, dass in diesem Buch fünf Phasen des Turn arounds beschrieben sind. Und zwar einmal von dem Erkennen, dass ein Projekt in Schieflage gerät. Die zweite Phase ist die Analyse, das heißt, hinter die Kulissen zu schauen, was denn die wahren Ursachen sind dafür, dass ein Projekt in der Situation ist, in der es sich aktuell befindet. Die Nummer drei ist die Stabilisierung. Das ist dieser berühmte Tipping Point. Wenn Du merkst, dass Du wieder Land gewinnst, dass Du wieder Luft zum Atmen bekommst. Du spürst diesen Punkt, wenn Du es schaffst.

Es gibt eine ganz berühmte Szene, hast Du vielleicht auch schon mal gesehen, Flug der Phönix. Ganz bekannter Film. Dort gibt es eine Szene, das Flugzeug stürzt ab mit, ich weiß nicht zwölf, fünfzehn Leuten in der Wüste und ganz weit weg von irgendwelchen Behausungen und es gibt jetzt einen Hardy Krüger in der Originalfassung, der alle dazu inspiriert, aus diesem großen Flugzeug ein Kleines zu machen und natürlich mit allem möglichen Tra-ra drum herum. Speziell als sie dann herausfinden, dass er nur Modellflugzeuge bauen kann und das mit großen Flugzeugen noch nie ausprobiert hat, gibt es dort einen Tipping Point, nämlich als mitten in der Nacht man in der Lage ist, mit einer Art Flaschenzug diese eine Tragfläche von der einen Seite auf die andere Seite des Flugzeuges zu bringen. Und dieser Moment, wo das gelingt, wo vorher keiner daran geglaubt hat und jeder gesagt hat, der Hardy Krüger hat doch einen an der Waffel, das wird nicht funktionieren. Dieser Moment, als dieser Ruck durch die Mannschaft geht, als man merkt, es könnte gelingen, dass man aus dieser Wüste wieder herauskommt, das ist die Stabilisierungsphase und dieser berühmte Tipping Point.

Dann gibt es die Transformationsphase, also auch in Richtung dieser Nachhaltigkeit Elemente zu initiieren die dafür sorgen, dass eben dieses Projekt nicht wieder in die Schieflage kommt nachdem es gerettet wurde. Und was wir hier fokussiert haben, ist sehr stark auf unterschiedlichste Methoden, Herangehensweisen – wir nennen das hier Impulse – die in diesen unterschiedlichen Phasen angeboten werden, als eine Art Buffet, aus dem wir auswählen können. Wir haben nicht nur Methoden und Tools sind mit reingebracht, sondern wir haben dieses Buch mit insgesamt vierzig Co-Autoren geschrieben, die in fünf zweitägigen Workshops all ihre Impulse und Erfahrungen mit reingegeben haben und somit dieses dreihundertseitige, mehr als ein Kilo schwere Werk hervorgebracht.

Der zweite wesentliche Teil ist das Mindset, die Geisteshaltung der Menschen, die in Projekten agieren. Das ist nicht nur der Projektmanager sondern auch das Team, wo hier die nachhaltige Kompetenz auch von Roger Dannenhauer und seiner dreißigjährigen Erfahrung mit eingeflossen ist, was glaube ich heute wichtiger ist denn je.

Dieses Buch darf ich euch wärmstens empfehlen. Es sieht nicht nur geil aus, weil wir ganz viel Geld in die grafische Gestaltung gesteckt haben, die durch die unglaubliche Inge Vorraber entwickelt wurde, sondern es sind richtig geile Impulse drin, wo ich heute immer noch nachschlage, wenn ich Projekte in Schieflage reflektieren darf.

Als einen kleinen Bonus für die Zuhörer, die das bis hier hin geschafft haben und diesen Podcast bis zu dieser Stelle angehört haben, die dürfen an info@projectmastery.de eine E-Mail schreiben und sagen: „Ich will solch ein Buch“ und eine Woche nach der Veröffentlichung dieses Podcastes werden wir dieses Buch verlosen an die, die sich dort melden. Das gibt es im freien Handel nicht mehr zu kaufen sondern nur noch bei mir im Schrank und von daher kann ich euch nur empfehlen, dieses Buch euch über diesen Weg zugänglich zu machen. info@projectmastery.de, euer Name, E-Mail-Adresse und ihr kommt in die Lostrommel.

5. AGILITÄT NEU DENKEN von Klaus Leopold

Oliver: Ich habe zwar noch nie ein Turn-around-Projekt gemacht, aber trotzdem hat mir das Buch tolle Impulse gegeben. Das nächste Buch ist hochaktuell, veröffentlicht im Herbst 2018: „Agilität neu denken“. Viele Bücher haben ja mit Agilität zu tun, so auch dieses Buch, aber es ist schon etwas Besonders. Den Autor Klaus Leopold, habe ich schon ein paar Jahre auf dem Kieker, weil er ein Pionier für Kanban und für Lean-Kanban ist und ein eigenes Konzept entwickelt hat: Lean-Kanban. Er macht auch ganz tolle Workshops und Seminare und Du kannst da tolle Zertifikate ablegen. Und diese Buchempfehlung habe ich im Januar bekommen von unserem Host, Mark Nilsson, der auch mittlerweile ein ganz toller Lean-Kanban Experte und Coach ist und wir freuen uns, dass er einer unser Hosts ist und unsere PM-Kickoff und PM-Powerdays belebt und gleichzeitig auch individuelle Workshop-Formate anbietet.

Dieses Buch „Agilität neu denken“ geht über die Ebene der Teams hinaus. Teams agil zu machen und agile Projektteams zu gestalten, ist eine Herausforderung die sicherlich nicht leicht ist und gleichzeitig gibt es noch eine komplexere Stufe, nämlich die Business-Agilität. Unternehmen sind noch viel komplexer als Projekte und deshalb gibt es dort auch wieder viele zusätzliche Herausforderungen. Klaus Leopold weiß wovon er spricht, weil er viele Unternehmen begleitet hat in so einer Transition und genau über so eine Transition handelt dieses Buch. Das Buch ist genauso wie das Turn-around, das Thorsten eben beschrieben hat, wunderschön anzusehen. Es ist in einem quadratischen Format, hat ganz viele tolle Skizzen und Bilder, die das Ganze noch veranschaulichen und illustrieren und der Inhalt dieses Buches ist es, dass wir mit einem Unternehmen konfrontiert werden, das sein Business agiler machen möchte.

Es wird eine Reise beschrieben, wie man beginnt mit ersten Ideen und ersten Ansätzen, die man umsetzt. Wie man dann aus Fehlern lernt und seine Ansätze immer weiter verfeinert und am Ende dann auch zu einem sich selbst erhaltenden System kommt. Was ist der Kern oder was ist das Instrument, das dahintersteckt? Das ist natürlich Kanban.

Das sind Boards, über die unsere Vorhaben die wir im Unternehmen haben, abgebildet werden. Und er wendet dort alle Techniken an, die man so auf Kanban-Boards einsetzt. Also dieser Flow, der permanent aufrechterhalten sein soll. Er beschreibt auch Limit Work in Progress, also dass wir ganz bewusst das, was wir tun weniger machen und uns auf weniger Sachen fokussieren. Kanban wird da nicht nur auf einer Ebene eingesetzt, sondern es gibt drei unterschiedliche Flughöhen. Es gibt eine operative Flughöhe, wo es Kanban-Boards gibt. Dann gibt es eine koordinierende Flughöhe, wo es auch Kanban-Boards gibt, wo Projekte dargestellt werden. Und dann gibt es noch eine strategische Flughöhe, wo dann die Unternehmensstrategien abgebildet sind. Das ist etwas, was man im Business braucht und wie diese drei Boards miteinander vernetzt sind und in was für Fallen man tappen kann und wie man es gleich richtig machen kann, das ist in diesem tollen Buch beschrieben.

Es richtet sich an alle, die in ihrem Unternehmen Herausforderungen haben, zu viele Sachen, keinen Fokus, ihr kommt nicht richtig voran. Da findet ihr ganz tolle Anregungen, wie man sich in einem Unternehmen über Kanban, über Lean-Kanban, agil aufstellen kann, um schneller erfolgreicher im Business zu werden.

6. BILDSPRACHE von Petra Nitschke

Torsten: Das letzte Buch hat nochmal eine ganz andere Tonalität, denn es geht hier um die Bildsprache. Ich kenne Moderatoren und Facilitatoren, die machen Flipcharts nur für sich selbst und nicht für die Gruppe, für die sie ja eigentlich bestimmt sind.
Dieses Buch von Petra Nitschke nennt sich „Bildsprache“ und es bringt uns das ABC des Flipchartzeichnens näher. Ihre These ist, dass A ist ein Dreieck, das B ein Viereck und das C ein Kreis ist, und mit diesen drei Elementen können wir im Prinzip alles zeichnen, was ein Flipchart bedingt. Du kennst sicherlich auch diejenigen, die mit vorbereiteten Flipcharts in Workshops kommen. Die aus einer Rolle herauspacken, hinhängen und dann irgendwie anstatt Powerpoint 25 Flipcharts über den Tag hinweg umklappen.

Ich bin eher der Verfechter, diese Flipcharts direkt vor Ort zu entwickeln, weil man kann ja auch Powerpoint machen. Ich nutze nur ein anderes Medium. Ich finde es gut etwas zu entwickeln und aus dem Kontext heraus mit den richtigen Elementen zu gestalten. Und da ist es dann manchmal so, dass ich sage, Mensch, jetzt mal doch mal eine Schere oder eine Wäscheleine, ein Notizbuch, eine Windmühle, ein Iglo oder einen Tennisschläger. So, jetzt fang mal an einen Tennisschläger zu malen. Dieses ca. 280-seitige Buch zeigt all diese Elemente. Man kann die nachzeichnen. Man kann sie, wenn Du sie brauchst, daraus identifizieren. Aber es gibt so ein paar Grundelemente, die sie auch gerade am Anfang des Buches erklärt. Da gibt es eine Glühbirne, eine Sprechblase oder eine Kiste, eben diese typischen Elemente, die man sehr schnell einfach nachzeichnen kann. Und gerade bei der Glühlampe sieht man, dass eine Glühlampe im Prinzip nur aus drei wesentlichen Elementen besteht. Nämlich der Kreis. Das ist unser Glas, in dem die Glühlampe ja eingefasst ist, das Dreieck, was im Prinzip der Glühfaden ist und das Viereck ist im Prinzip, das Gewinde.
Somit hast Du mit diesen drei Elementen schon eine Glühlampe gemalt. Und wenn Du da mal hintergestiegen bist, dann wird Flipchartzeichnen auf einmal sehr einfach. Und der Glaubenssatz, ich kann nicht zeichnen, mit einer dicken Faust einfach zerschmettert.

Wir hatten ja das Glück auch mit einem unserer Hosts, Florian Hameister vor einigen Wochen einen sogenannten Flipchartworkshop oder Flipchartmastery zu besuchen. Dort haben wir auch diese Grundlagen der Flipchartechnik oder der Zeichentechnik erlebt.
Florian wird jetzt auch am 29.März bei unserem PM-Kickoff einige Übungen mit uns machen und mit unseren Teilnehmern, sodass wir alle uns da mal reinspüren dürfen, was es denn heißt, geile Flipcharts zu malen.
By the way – die Petra Nitschke, sie hatte ich auch mal für einen Kunden zwei Tage lang beauftragt, um dort die Kollegen mal zu inspirieren, wie gute Flipcharts und die Zeichensprache und die Bildsprache als solches gut zu verwenden ist. Sie ist einfach eine ganz tolle Persönlichkeit und von daher eine dicke Empfehlung.

Das waren sechs ganz unterschiedliche Bücher. Von Klassikern, Managementbüchern, Motivation, Storytelling. Wir haben einfach mal reingegriffen.

Welche Bücher fandet ihr besonders spannend?

Jetzt am Freitag, den 29.März findet unser erstes PM Kickoff statt, gemeinsam mit den hier erwähnten Hosts, Mark Nielsson und Florian Hameister. ,
Das nächste findet in drei Monaten statt, am 28. Juni. Dort kannst Du in einem eintägigen Format nicht nur uns, sondern auch Teile unserer Hosts erleben. Wir haben das in unseren Kontext des Wirkens gestellt.

Im März geht es um den Projektmanager und die Menschen im Projekt, die in ihre Wirksamkeit und in ihre Entfaltung kommen.
Wir haben im zweiten PM-Kick-Off das Thema Teams und wie Du aus einem Team von Außergewöhnlichen ein außergewöhnliches Team schmiedest.
Im dritten PM-Kick-Off dreht sich alles um die Projekte und wirksame Methoden und Tools. Und wie Du sie im richtigen Kontext, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort mit der richtigen Facilitierungstechnik wirksam einbringen kannst.
Und dann am letzten PM-Kick-Off dieses Jahr dreht sich darum, wie ein Projekt in die Sichtbarkeit kommt, wie Du es gut vermarktest und wie es sich in einer Organisation und in seinem Umfeld gut verzahnt.

Und wie ihr das schon wisst, im Podcast haben wir immer nochmal ein spezielles Angebot für euch. Mit dem Code „PODCAST2019“ könnt ihr euch auf der Website www.pmkickoff.com ein Ticket zur Hälfte des Preises sichern. Das heißt für 95 Euro, inklusive Mehrwertsteuer seid ihr an solch einem Tag dabei.

Ich bin sicher, dass der ein oder andere Impuls, da für euch dabei sein wird, den ihr gleich am nächsten Arbeitstag, wann das auch immer sein mag, dann für euch in euren Projekten deutlich in eine ganz andere Wirksamkeit bringt. Dort werdet ihr unseren Ansatz erleben, mit welcher Intensität wir solche Workshops belegen, die sicherlich einzigartig sind am Markt im Kontext des Projektmanagements. Wir freuen uns riesig drauf, wenn ihr da dabei seid.

Shownotes

Dankeschön, dass Du Dir die Folge angehört hast oder sie gelesen hast. Wenn Dir der PROJECT MASTERY Podcast und unser Blog gefällt und Du einen wertvollen Impuls mitnehmen konntest, dann teile sie gerne mit Deinen Freunden und gib uns eine Bewertung bei iTunes ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Wir freuen uns sehr über Dein Feedback.
Das hilft uns, diesen Podcast weiter zu verbessern und Dir die Inhalte zu liefern, die wertvoll und nützlich für Dich sind. Weiterhin wird er dadurch für Menschen aus Deinem Freundeskreis oder Netzwerk sichtbarer: https://apple.co/2Tf8zHT
Von Herzen Danke!

Buchempfehlungen:

1. PEOPLEWARE (engl.) oder WIEN WARTET AUF DICH (de) von Tom DeMarco und Timothy Lister
https://www.amazon.de/Wien-wartet-auf-Dich-DV-Management/dp/3446212779
2. STORYTELLING: MIT GESCHICHTEN ÜBERZEUGEN von Gregor Adamczyk
https://www.amazon.de/Storytelling-Geschichten-%C3%BCberzeugen-Haufe-TaschenGuide-ebook/dp/B07MHHM4TW
3. DRIVE – Was Sie wirklich motiviert von Daniel H. Pink
https://www.amazon.de/Drive-Was-Sie-wirklich-motiviert-ebook/dp/B008B4W5NC
4. TURN AROUND – Wenn Projekte Kopf stehen und klassisches Projektmanagement versagt von Roger Dannenhauer, Torsten J. Koerting und Michael Mergwitza
-> Lostopf ; )
5. AGILITÄT NEU DENKEN von Klaus Leopold
https://www.amazon.de/Agilit%C3%A4t-neu-denken-nichts-Business/dp/3903205508
6. BILDSPRACHE von Petra Nitschke
https://www.amazon.de/Bildsprache-Figuren-Aufbauwortschatz-Training-aktuell/dp/3941965379

Project Mastery Facebook:
https://www.facebook.com/projectmastery/

Project Mastery im Internet:
www.projectmastery.de

Erlebe eine neue Welt des Projektmanagements und lass dich inspirieren: www.pmkickoff.com.
50% Rabattcode auf alle Ticketkategorien für PMastery-Hörer und -Leser: PODCAST2019

Abonniere unseren regelmäßigen Newsletter mit Tipps und Erfahrungen für Dein Next Level im Projektmanagement. Jede Woche mit neuen Impulsen und Empfehlungen: www.projectmastery.de/nl

Wir freuen uns immer über ein Feedback. Schreib uns Deine Meinung auf Facebook, oder schreib uns an info@projectmastery.de eine E-Mail!